Aufstockung von Mehrfamilienhäusern in Unterschleißheim

Wirksam eingekapselt

Zusammenfassung
Ort

Unterschleißheim , Deutschland

Bauherr Baugenossenschaft Unter- und Oberschleißheim
Verarbeiter V+E Das-Bau-Team GmbH
Eingesetzte Produkte Tektalan A2-FP/HB

Herausforderung

Deutsche Großstädte stehen vor einer enormen Herausforderung: Der Bedarf an Wohneinheiten übersteigt das Angebot bei weitem. Die Folgen sind Mietpreisexplosionen, Gentrifizierung und soziale Spannungen – nicht nur in den City-Lagen, sondern auch im Umland. Vor diesem Hintergrund ist die effizientere Nutzung von bereits bebauten Flächen in den Fokus der Planer gerückt. Aufstockung ist derzeit in aller Munde, wenn es um die so genannte Nachverdichtung der Städte geht.

Das Potenzial ist enorm: In ihrer Deutschlandstudie 2019 haben die TU Darmstadt und das Pestel-Institut aus Hannover ermittelt, dass bis zu 1,5 Millionen Wohneinheiten auf Wohngebäuden der 1950er bis 1990er Jahre entstehen können. Weitere 560.000 Wohneinheiten können durch Aufstockung von Büro- und Verwaltungsgebäuden geschaffen werden. Noch mal 400.000 Wohneinheiten sind auf den Flächen von eingeschossigem Einzelhandel, Discountern und anderen Märkten möglich, ohne die Verkaufsflächen zu beeinträchtigen. Der moderne Holzbau bringt alles mit, um diese Potenziale zu heben. Insbesondere dann, wenn durch intelligente Materialkombinationen Bauteile geschaffen werden, die ihren massiven Pendants in nichts nachstehen.

Lösung

Gekapselte Außenwand

Ein Beispiel für solche Bauteile sind die Wandelemente, die bei einer Aufstockung von mehreren Mehrfamilienhäusern in Unterschleißheim bei München eingesetzt wurden. Sieben Wohnhäuser, die in drei Blöcken zusammengesetzt sind, wurden dort unlängst umfassend saniert. In diesem Zuge wurde auch das Dachgeschoss, das unter dem flachen Satteldach lediglich als Speicher diente, nutzbar gemacht. Der Eigentümer, die Baugenossenschaft Unter- und Oberschleißheim, vertraute bei der Aufstockung dem ortsansässigen Zimmerei- und Holzbauunternehmen V+E Das-Bau-Team GmbH. Dieses wählte für ihr Vorhaben Fassadenmodule, bei denen die nicht brennbaren Holzwolle-Mehrschichtplatten Tektalan A2-FP/HB (Baustoffklasse A2-s1, d0) gemeinsam mit den hochfesten, ebenfalls nicht brennbaren Systemtrockenbauplatten Knauf Diamant X (Baustoffklasse A2-s1, d0) das Holz des Ständerwerks zuverlässig einkapseln. Sie erreichen als sprichwörtliche Schutzhülle die Feuerwiderstandsklasse REI 60 gemäß DIN EN 13501-2 und erfüllen damit das Kapselkriterium K260.

Schicht für Schicht

Im Rahmen der Vorfertigung wurden die Holzständerwerke der Fassadenmodule in den Hallen der V+E Das-Bau-Team GmbH mit 160 mm starken Knauf Insulation Klemmplatten KP-035/HB aus Steinwolle mit einer Mindestrohdichte von 50 kg/m³ ausgedämmt. Raumseitig wurde daraufhin eine 15 mm Lage OSB montiert und mittels Spezialklebebändern luftdicht verklebt. Außenseitig wurde eine Lage Knauf Diamant X Feuerschutzplatte mit Klammern befestigt. Knauf Base Filler, eine wirtschaftliche, gebrauchsfertige Spachtelmasse für nicht sichtbare Plattenlagen, kam zum Füllen und Glätten der Plattenfugen zum Einsatz. Als letzter Schritt der Vorfertigung wurde die Außenseite von den Zimmerleuten mit 60 mm dicken Tektalan A2-FP/HB Platten ausgerüstet.

Die Mehrschichtplatten wurden dicht gestoßen im waagerechten Verband quer zu den Holzständern angebracht, die Stirnstöße der 1.875 x 600 mm großen Platten auf den Holzständern mit dem Achsabstand von 625 mm angeordnet. Auch diese Plattenschicht konnte dank der robusten Holzwolle-Deckschichten geklammert werden.

Perfekte Putzhaftung

Nach dem Aufstellen und Verbinden der Fassadenelemente an ihrem Bestimmungsort wurde raumseitig zwei Lagen 18 mm starke Knauf Feuerschutzplatten angebracht und verspachtelt. U Auf der außenseitigen Holzwolle-Schicht wurde ein 12 mm starkes, mineralisches Putzsystem auf Basis des universell einsetzbaren, faserverstärkten Putzmörtels Knauf SM700 Pro sowie des Edel-Oberputzes NOBLO aufgebaut. Die offene Holzwolle-Struktur der Tektalan A2-FP/HB erwies sich als idealer Putzträger. Ein Effekt, der auch im Innenausbau von anderen Holzwolle-Platten bekannt ist.

Beachtliche Leistung

Neben dem sehr guten Brandschutz, der die Fassaden-Lösung auch für den Einsatz in Gebäuden der Klasse 4 mit einer Höhe bis zu 13 m qualifiziert, überzeugt das Gesamtsystem mit einem fortschrittlichen U-Wert von 0,17 W/(m²·K). Zudem werden die hervorragenden Schallschutz-Eigenschaften der Holzwolle-Mehrschichtplatten den Bewohnern in nur 20 Kilometern Entfernung zum Münchener Flughafen sicher zu Gute kommen.